Mais, Mais, Mais

21.08.2019

Am Mittwoch hat die Klasse H2 das Maislabyrinth in Lich-Eberstadt besucht. Tapfer kämpfen sie sich gemeinsam zum

Aussichtsturm in der Mitte des Labyrinths, der eine wundervolle Aussicht bot. Alle Schülerinnen und Schüler haben Mais auf ganz viele unterschiedliche Art und Weisen kennengelernt. Seht selbst :)

Text: Herr Jung


In Lich-Eberstadt gibt es ein Mais-Labyrinth.

Ein Labyrinth ist ein Irrgarten mit hohen Pflanzen und verschlungenen Wegen.

Labyrinth ist ein griechisches Wort.

So spricht man es aus: Labürint.

Das Labyrinth in Lich-Eberstadt ist aus Maispflanzen.

 

Die Klasse H2 hat das Mais-Labyrinth besucht.

Die Klasse ist tapfer durch das Labyrinth gegangen.

Bis zum Aussichtsturm in der Mitte.

Da haben die Schüler eine wunderschöne Aussicht gehabt.

Sie haben viel über Mais erfahren.

Seht selbst:

IKEA

16.08.2019

Am Freitag, den 16.08. fuhr die H1 in den Hanauer Ikea. Eigentlich wollte das Klassenteam die Schüler im Kinderland abgeben, um in Ruhe Köttbullar zu essen. Am  Ende entschied man sich aber anders, erforschte mit der ganzen Klasse die Ausstellungsräume und kaufte manch Geschirr für die Lehrküche. 

Am Ende gab es noch für jede/n SchülerIn einen Hotdog. 


Am Freitag, den 16.08. ist die Klasse H1 zu Ikea nach Hanau gefahren.

Ikea ist ein großes schwedisches Geschäft für Einrichtungs-Sachen.

Die Lehrer haben einen Spaß gemacht.

Sie haben gesagt:

Wir bringen die Schüler ins Kinderland vom Ikea.

Und wir gehen in Ruhe Köttbullar essen.

Köttbullar sind schwedische Hackfleisch-Bällchen.

 

Aber das haben die Lehrer dann doch nicht gemacht.

Alle zusammen sind durch die vielen Räume bei Ikea gegangen.

In allen Räumen sind Zimmer aufgebaut.

Mit Möbeln und allen Sachen, die man bei Ikea kaufen kann.

Die Lehrer haben Geschirr für die Lehrküche in der Schule gekauft.

Am Ende hat jeder Schüler einen Hotdog bekommen.

Hotdog ist ein englisches Wort für ein Brötchen mit einem Würstchen drin.


ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG

 

....zu früh gefreut:

Der Wettkampf zum Hammerwald-Mann/zur Hammerwaldfrau

findet (in abgewandelter Form)!doch statt!

 

Wir laden ein zum digitalen Hammerwald-Aktiv-Event ❤️💪🏼❤️

Jeder der Hammerwaldschule-Gemeinde darf mitmachen:

 

Schüler*innen

Geschwisterkinder

Eltern

Erzieher*innen

Alle Mitarbeiter*innen der Schule und 

 

 

deren Kinder

Nähere Infos entnehmen Sie bitte den oberen Bildern.

Anmerkung: Da WTKEDU nur eMails bis zu einer Größe von 200MB erlaubt, rate ich den Versand von eine übliche eMailadr.

oder per WhatsApp. Sollten Sie meine Nummer nicht haben, kontaktieren Sie mich bitte per eMail. 


Arbeiten im Haus

17.-20.03.20

Mit dem Beschluss der hessischen Landesregierung setzte der normale Schulbetrieb, wie in allen anderen Schulen, aus. Dies war jedoch kein Grund, dass die Arbeit in Hirzenhain ruht. Unsere Herrin des Sekretariats, Frau Klaus, bearbeitete in den ersten Tagen z.B. die aufkommenden Fragen am Telefon. Bettina nutze die Leere in den Räumen, um auch mal an Stellen für Ordnung zu sorgen, an denen sonst permanent Betrieb herrscht und Markus, unser Hausmeister hatte sofort Renovierungspläne für den Speisesaal. Es sind hier nur drei der vielen Stützen, die unseren Schulbetrieb überhaupt erst möglich machen. Dafür gilt es auch an dieser Stelle mal DANKE zu sagen. Ihr seid SPITZE! 

Vertretungsplan der Herzen

20.03.2020

Vertretungsplan der Herzen


Wie jeden Freitag wurde auch heute der Vertretungsplan von unserem lieben Grundstufenleiter Herrn Schlicker gemacht (Ja, wir dürfen auch in Abwesenheit der SchülerInnen überprüfen welche Kollegen krank und welche gesund sind :-)). 


Er führte vor Monaten den Humor zum Wochenende ein, was die Vorfreude auf den Vertretungsplan wöchentlich etwas steigert (Selbst in krankheitsbedingt schwierigen Zeiten). Was das Kollegium heute früh lesen durfte, war über den Humor hinaus eine herzliche Botschaft an uns als Kollegium, die Ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.  


Sie zeigt in einer kleinen Geste mit großen Worten, wie es um uns als Kollegium in der Summe steht und wie schwer es tatsächlich dem ein oder anderen fällt (und davon gibt es viele) auf diesen persönlichen Kontakt zu verzichten.

Gerade in so einer schwierigen und nie da gewesenen Zeit, in der man nicht wirklich weiß, wie lange diese Phase der unterrichtsfreien Zeit noch andauern wird, waren dies sehr warme und schöne Worte.


Dafür geht ein herzliches DANKESCHÖN zurück an den Macher!!!

Ganz großes Tennis!