Kollegiumsausflug

14.11.2019

Auch in diesem Schuljahr organisierte der Personalrat einen tollen Ausflug. In Kooperation mit dem Kino Lumos in Nidda, wurde der sehr bewegende Film "Systemsprenger" für die Mitarbeiter unsere Schule  in einer Sonderaufführung gezeigt. Vor und nach dem cineastischen Meisterwerk konnten wir die Mägen in der eigens für uns reservierten Lounge füllen. Zuerst gab es Kaffee und Kuchen und im Anschluss Essen á la carte. Es war ein sehr geselliger und gelungener Tag.

Vielen Dank an den Personalrat für die Organisation!!!


Ausflug der Mitarbeiter

Der Personal-Rat hat einen tollen Ausflug geplant.

Der Personal-Rat vertritt die Interessen der Mitarbeiter der Hammerwaldschule.

Das Kino Lumos in Nidda hat für uns eine Sonder-Vorstellung gemacht.

Wir haben den Film „Systemsprenger“ angeschaut.

Der Film hat unsere Mitarbeiter sehr berührt.

 

Vor dem Kino gab es Kaffee und Kuchen in der Lounge.

Die Lounge ist der Vorraum vom Kino.

Lounge ist ein englisches Wort, das so ausgesprochen wird: Launsch.

Nach dem Kino gab es ein Essen für alle.

Es war ein schöner und gelungener Tag.

Vielen Dank an den Personalrat für die Planung.

Diagnostik Team

19.11.2019

Das Diagnostik-Konzept an der Hammerwaldschule

 

Im Rahmen einer „Zielvereinbarung nach Schulinspektion“ wurde zwischen dem Staatlichen Schulamt und der Hammerwaldschule folgendes Ziel vereinbart:

Feststellung der intellektuellen Leistungsfähigkeit

Um dies zu erreichen, soll jede Schülerin und jeder Schüler bei Eintritt in die Mittelstufe hinsichtlich ihrer oder seiner intellektuellen Leistungsfähigkeit getestet werden. 

Hierzu wird die K-ABC II genutzt - ein Individualtest zur Erfassung informationsverarbeitender und kognitiver Fähigkeiten bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 18 Jahren.

Hieraus ergaben sich zwei Notwendigkeiten:

-        Zum einen mussten Kolleginnen und Kollegen geschult werden, um mit der Durchführung des Tests vertraut zu sein.

-        Zum anderen musste ein Konzept erstellt werden, das die theoretischen Hintergründe, Zielsetzungen und Hinweise zur Organisation der Durchführung darlegt.

Hierauf bildete sich im April 2017 unter der Leitung von Herrn Steiner die Diagnostik-AG der Hammerwaldschule, die derzeit aus den folgenden Kolleginnen und Kollegen besteht:

-        Frau Hamerla

-        Herr Jung

-        Herr Lüthje

-        Frau Matias

-        Frau Rapp-Chase

-        Herr Steiner

Nach einer intensiven Einarbeitungsphase in die K-ABC II folgte bis Juni 2019 die Erstellung eines Diagnostik-Konzepts, das im Oktober 2019 sowohl von der Gesamtkonferenz als auch von der Schulkonferenz verabschiedet wurde und welches hier einzusehen ist.

Nach diesem Konzept werden nun jährlich zwischen den Herbst- und den Weihnachtsferien alle Schülerinnen und Schüler getestet, die im darauffolgenden Sommer von der Grund- in die Mittelstufe wechseln werden.

Das wichtigste Ziel hierbei ist es, aus den Testergebnissen entsprechende Fördermöglichkeiten abzuleiten.

Um dem Kollegium zu vermitteln, wie die Testergebnisse zu verstehen sind und wie man hieraus passende Förderziele ableiten kann, hat die Diagnostik-AG dies im Rahmen eines Pädagogischen Tags anschaulich und an konkreten Fallbeispielen illustriert. (Link zum Bericht vom Pädagogischen Tag) Weiterhin wurden hier gemeinsam konkrete Fördermöglichkeiten für unterschiedliche Bereiche erarbeitet, die dem Kollegium online zur Übersicht zur Verfügung gestellt werden.

Auf dieser Grundlage ist es nun dem Kollegium in Zusammenarbeit mit der Diagnostik-AG gut möglich, die konkrete Umsetzung des folgenden im Frühjahr 2019 ins Schulprogramm aufgenommenen Leitsatzes zu leisten:

„Wir ermöglichen unseren Schülerinnen und Schülern eine ihnen angepasste Förderung auf der Basis einer umfassenden Diagnostik.“

 

(Text: Christian Steiner)


 

 

 

Neuer Test für Schüler 

2017 (?) war in der Hammerwaldschule eine Schulinspektion.

Eine Inspektion ist eine Prüfung.

Das Schulamt hat die Prüfung gemacht.

Dann haben das Schulamt und die Hammerwaldschule ein Ziel besprochen.

 

Das Ziel ist:

Die Feststellung der intellektuellen Leistungsfähigkeit.

Das bedeutet: die Stärken und Schwächen der Schüler sollen noch besser geprüft werden.

Jeder Schüler soll einen Test machen, wenn er in die Mittelstufe kommt.

Dafür gibt es einen besonderen Test.

Der Test ist für Kinder und Jugendliche von 3 bis 18 Jahren.

Durch den Test wollen die Lehrer herausfinden:

Wie gut können die Schüler Sachen verstehen?

 

 

 

Die Lehrer müssen für den Test eine Schulung bekommen.

Damit sie den Test kennen und gut anwenden können.

Und die Lehrer brauchen einen Plan.

In dem Plan muss stehen:

Wofür brauchen die Lehrer den Test genau?

Was ist das Ziel von dem Test?

Wie können alle Schüler gut befragt werden?

 

Im April 2017 hat Herr Steiner eine Arbeitsgruppe gegründet.

Die Arbeitsgruppe sollte die Fragen beantworten.

In der Arbeitsgruppe sind:

·       Frau Hamerla

·       Herr Jung

·       Herr Lüthje

·       Frau Matias

·       Frau Rapp-Chase

·       und Herr Steiner

 

Die Arbeitsgruppe hat sich viele Gedanken zu dem Test gemacht.

Dann hat die Arbeitsgruppe den Plan gemacht.

Im Oktober haben die Lehrer in Besprechungen entschieden:

Der Plan ist gut, danach wollen wir arbeiten.

Hier kann man klicken, um den Plan zu sehen: Plan.

Der Plan ist nicht in einfacher Sprache.

 

Jetzt werden jedes Jahr im Herbst alle Schüler getestet, 

die im folgenden Schuljahr in die Mittelstufe kommen.

Mit dem Test wollen die Lehrer herausfinden:

Was ist für jeden Schüler die beste Förderung?

Das ist das Wichtigste an dem Test.

 

Damit alle Lehrer den Test gut verstehen und einsetzen können,

hat die Arbeitsgruppe einen Fachtag gemacht. 

Auf dem Fachtag wurde alles genau erklärt und Beispiele besprochen.

Wir haben hier über den Fachtag geschrieben: Link

 

Die Lehrer haben zusammen an einer Übersicht für gute Förderung gearbeitet.

Alle Kollegen können die Übersicht jetzt im PC lesen.

 

Im Schulprogramm steht ein Leitsatz:

„Wir ermöglichen unseren Schülerinnen und Schülern eine ihnen angepasste Förderung auf der Basis einer umfassenden Diagnostik.“

Der Satz bedeutet:

Wir haben gute Tests für die Stärken und Schwächen der Schüler.

Die Ergebnisse der Tests sind wichtig für die richtige Förderung.

Durch den neuen Test wird dieser Satz in der Hammerwaldschule jetzt Wirklichkeit.

Thema: Erste Hilfe

14.11.2019

Am Donnerstag, den 14.November fuhr einigen Menschen der Schreck in die Glieder, als der Rettungswagen auf den Parkplatz der Hammerwaldschule fuhr. Bedeutet dies doch in der Regel nichts Gutes! 

Doch diesmal brauchte sich niemand Sorgen machen. Die Klasse H2 bekam nämlich nur interessanten Besuch. Herr Happel, seines Zeichens Rettungssanitäter beim Deutschen Roten Kreuz stellte sich im Rahmen des Projektunterrichts „Erste Hilfe“ allen Fragen der Schülerinnen und Schüler. Da wurde Blutdruck gemessen, Herzfrequenzen überprüft und manchmal auch einfach die Angst vor den piepsenden Geräuschen überwunden. Am interessantesten fanden dann wohl alle (auch die Lehrkräfte) zum Abschluss die Erkundung des Rettungswagens, zu dem die ganze Hauptstufe in Hirzenhain eingeladen war. 

Wir bedanken uns sehr bei Herr Happel für diesen tollen Tag!

 

(Text: Frau Happel)


 

Rettungswagen in der Schule

Am 14.November fuhr ein Rettungswagen auf den Parkplatz der Schule.

Da haben einige Menschen einen ganz schönen Schreck bekommen. 

Der Rettungswagen kommt doch nur, wenn etwas passiert ist! 

Aber diesmal brauchte sich niemand Sorgen machen. 

 

Die Klasse H“ hatte Projektunterricht.

Und das Thema war: Erste Hilfe.

Darum ist der Rettungswagen gekommen.

Herr Happel ist Rettungs-Sanitäter beim Deutschen Roten Kreuz.

Herr Happel hat alle Fragen der Schüler beantwortet.

Die Schüler haben Blutdruck gemessen und den Herzschlag überprüft.

Einige hatten Angst vor dem Piepen der Geräte.

Aber die Angst konnte schnell überwunden werden.

Am spannendsten war die Erkundung des Rettungswagens.

Die ganze Hauptstufe durfte den Rettungswagen von innen sehen.

Das war das Tollste.

Auch für die Lehrer.

Wir bedanken uns sehr bei Herr Happel für diesen tollen Tag!


ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG

 

....zu früh gefreut:

Der Wettkampf zum Hammerwald-Mann/zur Hammerwaldfrau

findet (in abgewandelter Form)!doch statt!

 

Wir laden ein zum digitalen Hammerwald-Aktiv-Event ❤️💪🏼❤️

Jeder der Hammerwaldschule-Gemeinde darf mitmachen:

 

Schüler*innen

Geschwisterkinder

Eltern

Erzieher*innen

Alle Mitarbeiter*innen der Schule und 

 

 

deren Kinder

Nähere Infos entnehmen Sie bitte den oberen Bildern.

Anmerkung: Da WTKEDU nur eMails bis zu einer Größe von 200MB erlaubt, rate ich den Versand von eine übliche eMailadr.

oder per WhatsApp. Sollten Sie meine Nummer nicht haben, kontaktieren Sie mich bitte per eMail. 


Arbeiten im Haus

17.-20.03.20

Mit dem Beschluss der hessischen Landesregierung setzte der normale Schulbetrieb, wie in allen anderen Schulen, aus. Dies war jedoch kein Grund, dass die Arbeit in Hirzenhain ruht. Unsere Herrin des Sekretariats, Frau Klaus, bearbeitete in den ersten Tagen z.B. die aufkommenden Fragen am Telefon. Bettina nutze die Leere in den Räumen, um auch mal an Stellen für Ordnung zu sorgen, an denen sonst permanent Betrieb herrscht und Markus, unser Hausmeister hatte sofort Renovierungspläne für den Speisesaal. Es sind hier nur drei der vielen Stützen, die unseren Schulbetrieb überhaupt erst möglich machen. Dafür gilt es auch an dieser Stelle mal DANKE zu sagen. Ihr seid SPITZE! 

Vertretungsplan der Herzen

20.03.2020

Vertretungsplan der Herzen


Wie jeden Freitag wurde auch heute der Vertretungsplan von unserem lieben Grundstufenleiter Herrn Schlicker gemacht (Ja, wir dürfen auch in Abwesenheit der SchülerInnen überprüfen welche Kollegen krank und welche gesund sind :-)). 


Er führte vor Monaten den Humor zum Wochenende ein, was die Vorfreude auf den Vertretungsplan wöchentlich etwas steigert (Selbst in krankheitsbedingt schwierigen Zeiten). Was das Kollegium heute früh lesen durfte, war über den Humor hinaus eine herzliche Botschaft an uns als Kollegium, die Ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.  


Sie zeigt in einer kleinen Geste mit großen Worten, wie es um uns als Kollegium in der Summe steht und wie schwer es tatsächlich dem ein oder anderen fällt (und davon gibt es viele) auf diesen persönlichen Kontakt zu verzichten.

Gerade in so einer schwierigen und nie da gewesenen Zeit, in der man nicht wirklich weiß, wie lange diese Phase der unterrichtsfreien Zeit noch andauern wird, waren dies sehr warme und schöne Worte.


Dafür geht ein herzliches DANKESCHÖN zurück an den Macher!!!

Ganz großes Tennis!